Sprache

Freitag, 12 August 2022 08:21

Machtwechsel im Paradies ?

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Seit Tagen herrscht Aufruhr in der örtlichen Seglergemeinde. Grund: Die Orcas ! Der weisse Hai hat nun Konkurrenz im Paradies bekommen :-)
Das bedeutet: Hartes Leben, vorallem für Sportbootbesitzer. Alle fürchten um ihre Ruderblätter, manche auch um ihr Leben ! Berechtigt ? Die ganze Geschichte erinnert sehr an "Der Schwarm" des deutschen Schriftstellers Frank Schätzing an dessen Anfang ebenfalls aggressive Orcas Menschen angriffen und an dessen Ende eine unerwartete Lösung steht. Sehr lesenswert !

Sind doch herzig liebe Tiere, die wollen nur spielen ....

... diesen Spruch kennt man von den Hundebesitzern. Hier sprechen wir jedoch von Orcas. Pro Tier mehrere Tonnen schwer, sehr intelligent und im Wasser dem Menschen deutlich überlegen. Nachdem die Orcas die letzten Jahre bereits immer wieder Segelboote attackierten, deren Ruderblätter abbissen und das Schiff hin und her schubsten, scheint in diesem Jahr ein neuer Höhepunkt erreicht. Vor wenigen Tage wurde ein Segelboot von den Orcas versenkt. Auch greifen die Orcas zwischenzeitlich Ankerlieger an und beissen neben Ruderblätter auch die Ankerketten durch, um dem Boot habhaft zu werden. Intelligente, herzige und liebenswerte Tierchen .... oder ?

Sicherlich trifft auf Orcas die gleiche These wie auf Menschen: ca. 5% der Grundgesamtheit sind Arschlöcher ! Daher sind nicht alle Orcas per se zu verdammen. Meist handelt es sich um friedliche Tiere, die sich gerne vom Menschen fern halten. Sie sind schliesslich intelligent ! Doch hier scheinen einige zu den 5% gehören. Zumindest aus Sicht der Seglergemeinde.

Warum tun die Tiere das ?

  • Eine These einer spanischen Meeresbiologin ist, dass junge Orcas von den älteren Walen am Beipiel der wehrlosen Sportboote Jagdtechniken lernen. Speziell männliche Schwertwale, die zur Paarungszeit besonders nervös seien und gegenüber Orcas oder anderen Lebewesen aggressiv werden könnten seien hier im Fokus.
  • Eine andere These vermutet reinen Spieltrieb der Tiere dahinter. Da ein Ruderblatt einer Flosse eines Wal oder Delfins gleiche würde der Trieb, spielerisch zu lernen, gereizt. Wale, Delfine und andere Meeresbewohner werden von Orcas als Nahrung betrachtet. Orcas greifen gerne von hinten an und beissen in die Heckflosse der Opfer - eben analog hierzu: ins Ruderblatt.
  • Eine dritte These vermutet ein hungriges Verfolgen von Thunfisch Schwärmen. Sportboote, welche Fischerbooten aus Sicht eines Orcas gleichen, werden als Nahrungskonkurrenten betrachtet und bekämpft. Nehmen die Fischerboote ihnen doch die Thunfische weg. Im Laufe der Jahre haben wie Orcas gelernt, wie man diese "komischen wehrlosen" Meeresbewohner schnell unschädlich macht, um sich die volle Thunfischbeute zu sichern.

FAZIT: Man weiss viel zu wenig über Orcas für eine ernsthafte Einschätzung. Die spanische Küstenwache und spanische Forscher sind derzeit sehr aktiv bei der Erforschung möglicher Beweggründe. Andererseits sichert die Küstenwache und das Militär gefährdete Gebiete derzeit ab. Schiffe sichern die Grenzen und Helikopter kreisen am Himmel. Nachdem die Oracs bis vor wenigen Wochen im Berreich vor Gibraltar ihr Unwesen trieben, scheinen sie sich zwischenzeitlich nach Norden zu bewegen. Cap Finistere scheint derzeit "Home of the Orcas" zu sein. Dort gab es 8 Angriffe an einem Tag.

Was tun bei Angriffen ?

offizielle Empfehlung der spanischen KüstenwacheBei Angriffen von Schwertwalen empfiehlt die Küstenwache unter anderem, den Motor abzuschalten, die Segel einzuholen, den Autopilot und den Sonar (Tiefenmesser) auszuschalten. Auch soll verhindet werden, dass sich die Besatzung der Reling nähert. Andererseits sind Fotos von Rückenflossen der Angreifer gewünscht. Sie empfehelen ebenfalls einen Mayday auf Anrufkanal 16 und, wenn notwendig, Schlepphilfe anzufordern.

Am 8.8.2022 ergaben sich in Summe 8 Vorfälle mit Orcas. Alle 8 Boot liegen mit Ruder- und teilweise auch anderen Schäden im Hafen von A Coruna.

Nach Killerhai kommt Killerwal ?

Ihren Beinamen „Killerwal“ oder „Mörderwal“ haben Orcas nicht, weil sie auffällig aggressiv wären. Vielmehr geht er auf die ausgefeilten Jagdtechniken und die großen Mengen zurück, die ein Schwertwal verschlingt. Auf dem Speiseplan der Orcas stehen vor allem Fische, aber auch andere Wale, Delfine, Robben, Tintenfische oder Vögel. Die Wale gehen oft in Gruppen auf die Jagd und teilen die Beute dann untereinander auf, was auf eine sehr hohe Intelligenz schliessen lässt.

Von den ersten Informationen in 2020 über die Interaktionen an wurden Informationen zusammengestellt. Drei Exemplare wurden sofort als Verursacher wiedererkannt. Sie wurden nach einem ihrer ersten umgangssprachlichen Namen "Orca Gladiator" also GLADIS genannt. Zusätzlich wurden im Jahr 2021 fünf weitere Orcas identifiziert: GLADIS ISA-GI, ESTRELA-GE und MATTEO-GM, ALBARRACÍN-GA, TARIK-GT, was insgesamt vierzehn Exemplare ergibt. Mehr zu GLADIS & deren Sippe findest Du hier ...

Die aktuelle Situation der ORCAS

 

Was bedeutet dies nun für die BELUGA und die weitere Reise ?

Wir hatten die Oracs bereits in den letzten beiden Jahren ab Frühjahr im Süden Spaniens beobachtet. Dort haben sie sich im Laufe des September nach Norden verholt, um im späten Herbst bis Brest zu kommen. Wenige Flossenschläge reichen den Orcas aus, auch grössere Distanzen zu überwinden. Unser Plan war daher, sollte die Repartur in Vigo in den September reichen - was nun auch der Fall ist - dann lassen wir die Orcas an Vigo und somit auch uns vorbeiziehen, bevor wir nach Süden weiterfahren. Die Bucht von Vigo ist sehr gross und sehr befahren. Containerschiffe und Ausflugsdampfer machen diese Bucht wahrscheinlich wenig attraktiv für Orcas.

Für die weitere Fahrt wollen wir unsere Route sehr küstennah gestalten und - wenn möglich - gemeinsam mit anderen Seglern unterwegs sein. Hier in Vigo sind so viele TO Segler, dass dies sicherlich kein aufwändiges Unterfangen werden wird. Auch werden wir unsere Etappen so wählen, dass wir nur bei Tageslicht unterwegs sind. Die spanische und portugiesische Küste hat unseren Besuch sicherlich verdient und belohnt uns mit Schöhnheiten und Leckerigkeiten.

Aufmerksam aber ohne Furcht werden wir unseren Kurs weiter nach Süden richten. Das Ziel: Bis Anfang Oktober in der Umgebung von Huelva zu sein.

 

 

Gelesen 193 mal Letzte Änderung am Freitag, 12 August 2022 10:22
Mehr in dieser Kategorie: « nebulöse Sache XACOBEO 21-22 »