Sprache

Moored
Freitag, 28 Juni 2024 17:24

navegamos hacia el mediterráneo (12)

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Inhaltsverzeichnis[Anzeigen]

BELUGA auf Sardinien … in Marina Capitana

Mit diesem Artikel machen wir das Dutzend voll. „navegamos hacia el mediterráneo“ heißt „Wir fahren ins Mittelmeer“. Da sind wir nun seit einigen Meilen. Die Vollendung des Dutzends machen wir zum Anlass nun mit neuen Überschriften zu Bloggen.

Aber dennoch zunächst der Reihe nach ...

Samstag, 22.6.2024

Am Samstag, dem 22.6. durften unseren Freund Rolf an Bord begrüßen. Am Sonntag war allerdings a) der Wind nicht auf unserer Seite und b) Sabine und ich noch nicht ausreichend ausgeschlafen.

So verlassen wir die die Boje von Portopetro am Montag, dem 24.6. gegen 10:00. Ziel: Das ca. 300NM entfernte Sardinien. Schließlich wollen wir nach Griechenland :-)) Die Vorhersage des Wetterberichtes traf sehr genau zu: Wenig Welle und nur in Teilen ausreichend Wind. Wir hatten zwar die Segel oben, der Motor lief aber überwiegend mit.

Mittwoch, 26.6.2024

Wir laufen am 26.6.2024 gegen 02:00 in die Bucht von Palmas, im Süden Sardiniens ein. Unser Schnitt: 6.5kn über ca. 48h. Anker raus, Bier raus und hoch die Tassen. Nach wenigen Bieren finden wir uns glücklich und zufrieden in der Koje wieder. Die aufgestaute Müdigkeit lässt uns in Sekunden einschlafen. Diese Bucht „Golfo de Palmas“ ist einem Ententeich ähnlich. Über Nacht keine Welle und selbst am darauf folgenden Morgen ist jeder Wind weg. Nach einem Frühstück machen wir uns auf den Weg in den Golf von Cagliari. Um genau zu sein ist unser Ziel die Marina Capitana. Eine sehr schöne Bucht in einem sehr verträumten Ort.Viel los ist hier eher nicht, war aber auch nicht erwartet.

Freitag, 28.6.2024

Franco macht uns am Freitag noch den 1000-Stunden Kundendienst am Motor. Alle Filter und den Impeller wechseln. War sehr nett von ihm, diese Anfrage noch so schnell erledigen zu können. Sabine und Rolf verproviantieren indessen per Taxi, während ich Franco unterstütze bei seinen Inspektionsaufgaben. Gegen 17:00 ist Franco dann soweit. Alles kontrolliert, getauscht und für gut befunden. 1000€ später und einen Eintrag im Kundendienst-Heft der Yanmars verabschiedet er sich von uns.

Morgen, am Samstag, wollen wir weiter auf die Insel Ustica. Keiner kennt sie … so wollen wir diese Insel kennen lernen. Wir haben nur noch wenige Etappen vor uns: Die bis Ustica => ca. 170NM, danach bis Palmi => ca. 130NM und danach die letzte Etappe durch die Straße von Messina bis Griechenland mit knapp 300NM. Angepeilt ist entweder Lefkas oder Zakynthos. Je nachdem, wo uns der Wind hintreibt. Schließlich soll eine kräftige Windwalze durch die Adria fegen und in Griechenland bis über 30kn Wind erzeugen. Natürlich mit einer gediegenen 2.5mtr Welle von der Seite … Nein Danke, die lassen wir vor uns durch :-))

Aber mehr hierzu gibt’s die nächste Tage ...

 

Bleibt uns gewogen ..

Sabine & Ralph









Gelesen 88 mal Letzte Änderung am Freitag, 28 Juni 2024 20:40