Sprache

Samstag, 26 Januar 2019 11:03

Die Metamorphose der BELUGA - Was alles so passiert ist

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Inhaltsverzeichnis[Anzeigen]

Alles und Alle welche uns geholfen haben den Wartungsstau zum Schmuckstück zu wandeln ....

Aufgrund ungeplanter persönlicher Ereignisse fiel das Jahr 2017 nahezu vollständig in unserem Zeitplan aus. Wir mussten daher vieles komprimieren oder zunächst weglassen.
Durch unsere zahlreichen Helfer aus Familie, Freunden und Bekannten konnten wir vieles davon noch aufholen.


VIELEN DANK AUF DIESEM WEG AN ALL UNSERE FREUNDE, WELCHE UNS GERNE GEHOLFEN HABEN !

 

Unsere Helfer, wie auch die eingebundenen Firmen hatten die Aufgabe, die u.a. Aktionen binnen eines Jahres umzustetzen, was auch (fast) vollständig gelungen ist.

Was war denn alles zu tun ?

  • Alle Hölzer im innen und Aussenbereich sind geschliffen und gestrichen
    • Im Aussenbereich wurden alle Hölzer mit EPIFANES Hartholzöl in 7 Schichten beschichtet
    • Im Innenbereich wurden alle flächigen Wände mit "Latte Machiatto", einer PU Beschichtung, 2-fach lackiert
    • Formgebende Teile wie Leisten wurden mit tuffmattem PU Lack ebenfalls mindestens 2-fach  beschichtet
    • Teilweise mussten Hölzer ersetzt werden
 
 
 
  • Nahezu vollständige Isolierung des Rumpfes
    • Im Innenbereich wurden (fast) alle Decken und die meisten Wände mit ARMAFLEX isoliert
    • Im Maschinenraum erfolgte eine Schallisolierung mit 4cm Spezialdämmstoff von AIX-FOAM
 
  • Neue, isolierverglaste Fenster
    • Im vorderen Teil der BELUGA wurden neue Fenster eingesetzt
    • Im Pilothouse wurden die grossen Fensterflächen mit Isolierverglasung ausgeführt
    • Im achteren Bereich wurden alle Fenster neu eingedichtet, überarbeitet und neu eingesetzt
    • Alle Decksluken sind neu
    • Alle Dorade Lüfter sind neu. Teilweise auch vergrössert (z.B. für die Pantry)
   
  • Rigg fachmännisch durch Reckmann erneuert
    • Das gesamte stehende Gut wurde erneuert
    • Das gesamte laufende Gut wurde erneuert: Für die meisten Leinen war keine Flöte
      notwendig um diese senkrecht nach oben steigen zu lassen
    • Hydraulik-Komponten wurden demontiert und bei Bedarf erneuert
    • neuer Furler fürs Vorsegel. Der zwischenzeitlich 30 Jahre alte
      PROFURL wurde durch einen neuen Reckmann Furler ersetzt
 
  • Energierversorgung ist durch den Einsatz von Solar- (und Windenergie) weitgehend autark
    • Auf dem Dach des Pilothouses befinden sich nun ca. 6 qm SOLARA Solarmodule
    • Diese Zellen erwirtschaften ca. 670 W
    • Der Ertrag wird mit 7 Solarladern auf die Batterien verteilt
    • Dieser Ertrag reicht auch bewölktem Himmel die BELUGA ca 3 Wochen ohne externe
      Energie auskommen zu lassen. Scheint in dieser Zeit die Sonne für ein paar Tage satt, dann ist
      alles wieder voll. Bei dieser Messung lief alles: Kühlschrank, Freezer, Navigation, etc
 
  • Ein neuer Decksbelag ziert die BELUGA
    • Nach langer Suche haben wir uns für Flexiteek entschieden.
    • Dieser Decksbelag erschien uns
      • der belastungsfähigste der gebotenen Beläge zu sein
      • mitunter eine sehr gute "Isolierwirkung" zu haben
      • pflegeleicht zu sein
      • unsere Freunde sind zufriedene Kunden und empfohlen diesen Belag
    • Sehr professionelle Abwicklung
    • Sehr einfach in der Pflege, leicht und ausgeprochen flexibel
    • Auch bei Fragen und Nacharbeiten beste Erfahrungen mit Ubben-Decks gemacht
 
  • Die Bordelektrik wurde bedarfsorientiert saniert um Energie sinvoll und effizient einzusetzen
    • Verbraucher-Batterie (12V)
      • 3 Bänke mit jeweils 2x240Ah. Separat abschaltbar
      • jeweils ein eigenes Masterbus gesteuertes Mastervolt 230V Ladegerät
      • die Bänke schalten energieabhängig selbstständig und unterbrechnungsfrei um
      • Solarmodule laden bedarfsbezogen die Batteriebänke einzeln
    • Starterbatterie (12V)
      • 2x90Ah für Maschine und Generator
      • autarkes 230V Philippi Ladegerät
    • Bugstrahlruder (24V)
      • 2x90Ah dezidiert für Bugstrahlruder
      • eigenes Masterbus gesteuertes 230V Ladegerät
    • Alle Batteriekreisläufe sind autark und haben keine Verbindung. Gegenseitiges "runterziehen" ist nicht
      möglich. Manuell zu aktiviernde "Notbrücken" wurden jedoch vorgesehen, bleiben jedoch inaktiv.
    • (Fast) alle Verbraucher werden automatisiert geschaltet, sind jedoch auch manuell schaltbar
    • 12V Mastervolt Bus-System via Modbus ins http-basierte Bordnetzwerk integriert
    • CZONE Steuerung für Verbraucher ist mit Navigationsgeräten, Mastervolt und Bordnetzwerk verbunden.
      Alle Verbraucher können transparent via Schalter, Browser und Navigationsgeräten gesteuert werden.
 
  • Neue Polster und Matrazen in allen Kojen
    • Alle Polster auf seefester Hartschaumbasis ausgeführt
    • Alle Matrazen sind maximal dick und bequem ausgeführt
   
  • Heizungskonzept überarbeitet und auf Wasserheizung umgestellt
    • Webasto Wasser-Heizung mit 16kW Heizleistung ersetzt die alte Eberspächer
    • Standheizung erzeugt Raumwärme und warmes Wasser
    • Alle Heizungskomponenten sind segmentiert ansteuerbar
      • 4kW Heizleistung im Vorschiffsbereich
      • 2kW Heizleistung im Pilothouse
      • 4kW Heizleistung im Achterschiff
      • Boiler erzeugt mittels Standheizung warmes Wasser
      • Maschine wird ebenfalls vorgewärmt
    • Heizungszonen (Vorschiff, Achtern, ..) sind über Thermostate getrennt regelbar
   
  • Trinkwasserleitungen erneuert, größerer Boiler und professionelle Wasser-Verteilung eingesetzt
    • Alle Trinkwasserleitung wurden erneuert
    • Mehrstufiges Filterkonzept zur Reinigung und Entkeimung des Trinkwassers
    • UV Bestrahlung des Trinkwasser bei der Entnahme zur Entkeimung
    • Segmentierung der Verbraucher. Abschaltbare Bereiche z.B. für Winterbetrieb
    • Watermaker macht aus Seewasser gutes demineralisiertes Trinkwasser
   
  • Navigationselektronik vollständig auf aktuellen Stand gebracht
    • 12" SIMRAD Plotter im Innensteuerstand
    • zusätzlich mit PC basierter Lösung (OpenCPN) ergänzt
    • GSM im Rigg zur Internet Anbindung in Landnähe
    • bei Internetverbindung können Wetterdaten (GRIB)  direkt in der Navigation eingebunden werden
    • 8" B&G Plotter am Aussensteuerstand
    • Navigation ist vollständig in NMEA 2000 (N2K) ausgeführt.
      NMEA 0183 ist an manchen Geräten vorhanden, wird jedoch nicht genutzt.
    • N2K Busse sind segmentiert zur Steigerung der Betriebssicherheit
    • SODTMA AIS auf neuestem Stand
   
  • Multimedia Equipment eingebaut
    • FUSON Radio System in Multimedia Netzwerk integriert
    • 17" Decken-TV im Pilothouse
    • Blueray Player
    • Sat-Receiver
    • NAS für lokales Streaming
    • LibreELEC als Mediastation eingebunden
    • Bei geeigneter Internetverbindung ist auch TV Streaming möglich
   
  • Die Maschine und der Antrieb
    • Maschine wurde durch einen neuen YANMAR 4JH110 ersetzt
    • Stopfbuchse durch Keramikdichtung ersetzt
    • Leinenschneider installiert
    • festen Propeller gegen MaxProp Verstellprop getauscht
    • Welle eingemessen und Motor ausgerichtet
   

Die ganze Bilder und mehr findest Du als VIDEO hier !

Die Partner

Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen Refit Partnern für die sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken. Gerne geben wir die durch uns kommentierte Zusammenstellung weiter:

Partner Gewerke
Yachtwerft Glückstadt (YWG) Bootsbau, Antrieb, Inneneinrichtung, Koordination
Yachtelektronik Hamburg (YEH) Erneuerung der Elektrik und Elektronik
Reckmann Rigging Erneuerung des stehenden und laufenden Gutes
Solbian Solar Solaranlage auf dem Pilothouse
Ubben-Decks Decksbelag herstellen und verlegen
LED Powershop LED Beleuchtung im Innenbereich
Polsterei Dittkrist Polster im Innen- und Aussenbereich
Fink & Bliese Instandsetzung der Maschine und Agregate

.... Danke dafür !

Gelesen 2234 mal Letzte Änderung am Sonntag, 26 September 2021 13:03
Mehr in dieser Kategorie: « 05.2018 - Ab in die Warmhalle