Sprache

VUP-Liste: Produkte, welche wir NICHT weiterempfehlen würden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Liste der Hersteller und Produkte, welche wir NICHT weiterempfehlen würden

oder auch VUP-Liste => "Very Unpleasant Products"

Wir versuchen an dieser Stelle unsere Erfahrungen mit Produkten, welche wir im Rahmen des Refits unserer Nauticat 52 BELUGA machen konnten, darzustellen. Es handelt sich bei dieser Darstellung nicht um fachliche Produkttests, sondern um gemachte Erfahrungen im Bordalltag. Da wir auf unserer BELUGA über eine längere Zeit leben mögen diese intensiver sein als dies bei Wochenendseglern der Fall sein mag. Wie gesagt: Kein Produkttest, sondern ein Erfahrungsbericht. Sollte sich einer dieser Hersteller auf den Schlips getreten fühlen, dann zurecht. Produkte, welche nur "so ein bisschen schlecht" sind, tauchen hier nicht auf - nur echte Highlights. Andererseits würden wir uns drüber freuen, wenn mit diesen Erfahrungen zur Verbesserung der Produkte bzw. des Kundenservice beitragen zu könnten.

Um eine Gewichtung der Erfahrungen darzustellen, haben wir "Unsere Bewertung ..." am Ende der Beschreibungen angehängt.

YANMAR

Ende April 2021 wurde der nagelneue YANMAR 4JH110 mit einem ZF30M im Bauch der BELUGA in Betrieb genommen. Erster Erlebnisse: Keine Öldruckanzeige bzw. bei 0 Bar trotz laufendem Motor. Yachtwerft kümmert sich und kam mit der Aussage: Da musste nur ein Kabel aufgelegt werden, was werkseitig wohl nicht/nicht korrekt erfolgte. BELUGA macht erste Probefahrt: Gänge gehen nicht immer rein, was aber noch besser war: nicht immer raus ! Züge neu einestellen. Ich sah das als "Einlaufphase". Das muss getestet, erlebt und behoben werden. Ich teilte der Yachtwerft mit, dass sie nun Zeit von Anfang Mai bis Mitte July haben alles in Ordnung zu bringen. Dort fahren wir dann los.

Mitte July: Wir fahren nach HH und Helgoland. Bei der Rückfahrt von Helgoland geht uns mitten in der Elbe ein Alarm P0094 der YANMAR Maschine runter. Wir ankern sicherheitshalber auf schnellsten Weg an der Seite der Elbe um die Maschine nicht zu gefährden. Maschine aus, mögliche Fehlerquellen oder -auswirkungen suchen ... keine zu finden. Sprit klar, keine Undichtigkeiten, Stecker scheinen alle dran etc .. Also Maschine wieder starten .. Alarm ist weg !?

Das war aber leider nur ein kurzes Vergnügen, da dieser Alarm kurz drauf wieder lärmt. Zwischenzeitlich die Yachtwerft darüber informiert. Beim Einlaufen in Glückstadt geht kein Vorwärtsgang mehr rein ... Sch ... also rückwärts durchs Tor an den Liegeplatz. Yachtwerft stellt noch am gleichen Tag die Züge neu ein und organisiert einen "Experten" welcher am nächsten Tag aufschlägt und in seiner Hilflosigkeit erstmal einen Firmware Upgrade macht. "Alles wieder Palletti" so seine Aussage. Das mit dem Vorwärtsgang klappt aber immer noch nicht zuverlässig. Im Laufe der Zeit wirds immer schlimmer. Auf Höhe Dover müssen wir unsere Weiterfahrt abbrechen, da bei Strömung, Wind von Vorn und ohne verlässliche Schaltung keine sichere Weiterfahrt möglich ist. Unter Segel nach Dünkirchen. Diagnose durch französischen ZF Spezialisten: Das Getriebe ist kaputt: Kupplungsschaden. Abrieb der Kupplungscheiben im Öl nachweisbar.  In Summe bedeutete diese Entscheidung eine Odysee durch unklare Zuständigkeiten, Inkompetenz und Arroganz der YANMAR Organisation. In Dünkirchen mit Liegezeit von über 7 Wochen bis YANMAR regeln konnte, wer das Getriebe liefert und wenn JA, wohin. Zeitweise auch mal mit 7 bis 23 Wochen veranschlagt ... und täglich neue Überraschungen. Die ganze Wartezeit ist umso unverständlicher, als dass ein Getriebe bei YANMAR France verfügbar war und die Zeit von Wochen dafür gebraucht wurde dieses in benachbarte Dünkirchen zum richtigen Händler zu schicken !

Oktober: Wenige Tage und 40 Betriebsstunden später: Wir liegen in Cherbourgh, da auch das 2te Getriebe keine Gänge mehr einlegt. Zwischenzeitlich ist es der 10te Oktober 2021. Was wir zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen konnten war, dass diese Repertaur bis Ende Juni 2022 ! dauern. Wäre es mir als Kunde der Firma YANMAR nicht gelungen ein Getriebe aus dem YANMAR Bestand zu finden, würden wir mindestens bis Ende Oktober 2022 in Cherbourgh festliegen. So zumindest die Ankündigung durch YANMAR.

Unser zweites Problem mit der YANMAR Mascheine, einem P0094 Alarm mussten wir ebenfalls selbst übernehmen. Der Alarm löst nachvollziehbar und zuverlässig bei 67°C Fueltemp (gemessen von der YANMAR Elektronik) aus. Eine durch mich erstellte Messreihe wollte YANMAR gar nicht haben. Es gäbe keine Zusammenhänge. Dennoch kurz vor Weihnacht 2021 sicherte uns der YANMAR Kundenservice zu, dass YANMAR die Kosten für einen Dieselkühler übernehmen werden, obwohl sie sich den Zusammenhang zwischen dem P0094 Fehler und zu warmem Diesel nicht erklären könnten. Ja wer denn sonst, wenn nicht der Hersteller ? Über Weihnacht hat YANMAR sich die zugesicherte Kostenübernahme erneut überlegt und uns mitgeteilt, dass sie die Kosten NICHT überhmen werden. Zwischen den Zeilen zu lesen: "Wenn Du weiterhin im Internet über uns herziehst, dann rächen wir uns auf diese Art". Einen solchen Kundenservice braucht kein Mensch. Wir haben in unserem 2021 Blog nur über erlebte Tatsachen berichtet. Wenn YANMAR das nicht recht ist, dann frage ich mich, warum wohl ?

Zwischenzeitlich konnte ich aus zuverlässiger Quelle in Erfahrung bringen, dass das durch YANMAR angebotene und als Paket mit der 4Jh110 Maschine verkaufte ZF30M Getriebe seitens Getriebehersteller ZF für diese Motorleistung NICHT verbaut werden kann. Die Motorleistung/-drehmoment sei für das Getriebe zu hoch. Elegant hat YANMAR in unserem Fall diesen Misstand per Gutachtenbei bei seinem Händler abgeladen.

YANMAR verkauft dieses Pakt - wie wir leidlich selbst feststellen durften - und zeigt sich im Nachgang wenn der zu erwartende Schaden eintritt Unnachgiebig und Arrogant. in unserer persönlichen Einschätzung grenzt das an Betrug ! Zumindest interprtieren wir Vorsatz bei dieser Vorgehensweise !

YANMAR 4JH110 mit ZF30M Getriebe hat nach unserer Erahrung eine Lebenserwartung von weniger als 40 Betriebsstunden.

Unsere Erfahrung mit YANMAR: Hast Du ein Problem, dann hast Du ein richtiges Problem !
11 Monate zur Abwicklung einer Gewährleistungs-Sache (Getriebeschaden) halten wir für unzumutbar !

Danke YANMAR für ein "gestohlenes Jahr". Wir widmen es Euch dieses Jahr und werden Euch nie vergessen !


WEBASTO

Hersteller von Standheizungen. Wir haben eine DBW2016 im Einsatz. Wir wollten hierbei nicht sparen und auf "deutsche Wertarbeit" setzen. Die "Chinakracher" kosten ein Drittel und haben auch noch mehr Funktionalität. Die Frage welche wir vor dem Kauf stellten: "Wann brennt unser Schiff ab, bei einem solchen Billigheimer ?". Daher WEBASTO! Leider mussten wir (im Nachgang haben uns diese Erfahrungen auch andere Segler bestätigt) feststellen, dass es sich bei WEBASTO Warmwasserheizungen um unzureichend abgestimmte Lösungen handelt. Beispiel: Anschlüsse für Schläuche sind an der Heizung auf 19mm = 3/4 Zoll ausgelegt, bei Wärmetauschern auf 16mm, bei anderen Aggregaten auf diverse andere Durchmesser. Konsequenz ist in der Folge: Inkontinenz = Undichigkeiten bei den Schlauchanschlüssen. Ein Fehler der sehr einfach vermeidbar wäre, würde sich einer drum kümmern. Weiteres Beispiel: Jede Menge Senorik an den Heizungen. Leider sind die Sensoren nicht ausreichend auf einander agestimmt. Fällt dann einer aus, stellt die gesamte Heizung den Betrieb ein. Ein Hitzesensor misst die Temperatur der Heizung im Brennraum. Ist eine Luftblase im System, dann brennt dieser druch. Neuer Sensor: 60€ ! Das  kann allerdings auch gerne mal mehrfach in einem Winter passieren. Bei uns sogar mehrfach auch ohne Luftblase. Mögliche Lösung wäre hier ein rücksetzbarer Sensor. Kostet WEBASTO sicherlich nur im Cent Bereich, den Kudnen ein Vermögen.

Unsere Bewertung der WEBASTO Heizung: NIE MEHR WIEDER !


TECHIMPEX Edelstahl-Gasherd DELUXE

Wir haben uns den TechImpex DELUXE ausgesucht, weil wir sehr gerne frisches Brot backen. Der DELUXE hat eines der grössten Backräume. Die 2 Plattenversion hatten wir und ausgewählt, weil der alte 3 Flammenherd aufgrund der geringen Kochfläche eh nicht mit 3 Töpfen zu betreiben war. Die 2 Plattenversion ist hierbei sehr hilfreich. Leider haben beide Brenner eher keinen Dampf. Der kleine Brenner kann zum Warmhalten benutzt werden. Der grosse Brenner braucht für 1 Liter Wasser immmerhin mehrere Minuten bis das Wasser kocht. Der Backofen ist nicht zu gebrauchen. Brot ist nach 90 Minuten backen auch bei Vollgas innen noch teigig = nicht fertig gebacken. Mglw. liegt der Mangel an Leistung an den 0,4 Bar. Eine Druckerhöhung wollten wir allerdings nicht eigenmächtog ausführen, da dies explizit untersagt ist. Wir denken daher aktuell über ein Wettbwerbsmodell nach. Bislang waren wir mit Techimpex recht zufrieden. Das aktuelle Modell ist allerdings nicht wirklich sinnvoll zu gebrauchen.  Die Erfahrugen sind aber eher sehr mässig als DELUXE. Eine sehr undurchdachte Konstruktion, welche die Wärme nicht nur schlecht, sondern gar nicht verteilt. Die 270°C der Skala werden nicht mal ungefähr erreicht. Wir hatten max. 185°C messen können. Die Verarbeitung ist ausgesprochen schlampig. Nach den ersten Backversuchen fielen die Dichtungen der Backofentür raus. Um dennoch was backen zu können mussten wir einen Pizzastein einsetzen. Das bedeutet ca. eine Stunde vorheizen, bis dieser mal warm wird. Welche Energieverschwendung !

Unsere Bewertung des Herdes: Taugt nur für Daysailer, Kneipenesser oder fürs Design


QUICK Bilgenschalter EBSN

Dringender Rat: FINGER WEG !
Nicht nur dass dieser Schalter auslöst wann immer er will. Mit dem Wasserstand hat sein Verhalten jedenfalls nichts zu tun. Wir hatten 3 Stück an Bord, alle mit dem gleichen Verhalten. Scheint also kein Einzelfall des einzelnen Schalters zu sein, sondern ein genereller Fehler. Den Gipfel war dann ein Brand im Schiff, als das QUICK EBSN 20A Modell eine kleine Rule 500 (max. 3,5A) Bilgenpumpe auslösen wollte und dabei einen Kurzschluss innerhalb des EBSN Schalters verursachte. Wie bereits erwähnt, hatte der Auslösezeitpunkt mit dem Wasserstand nichts zu tun. Der QUICK Schalter stand im Trockenen, aktivierte die Pumpe und im Anschluss einen Schwelbrand. Zum Glück waren wir an Bord und konnten den Schwelbrand löschen bzw. durch Trennung der Stromversorgung weiteren Schaden vermeiden. Wir haben alle 3 QUICK Geräte unbesehen rausgeworfen. Wenn Du also einen Versicherungsfall aus Deinem Schiff machen möchtest, dann setze diese Schalter ein aber halte Dich niemals auf Deinem Schiff auf. Wenn Dir Dein Schiff allerdings was Wert ist, dann vermeide QUICK EBSN Bilgenschalter egal mit welcher Leistung! Der Bilgenschalter war übrigens mit 32A abgesichert, brannte jedoch bereits kurz vor Auslösen der Sicherung. Material ? oder waren unsere Nasen einfach schneller ?

Unsere Bewertung dieses Bilgenschalters: LEBENSGEFAHR , Finger weg von diesem lebensgefährlichen Technikschrott !


LEWMAR Luken

Wir hatten alle alten Luken wegen Undichigkeiten durch neue LEWMAR Luken ausgetauscht. Leider sind die neuen Luken (fast) alle im fabrikneuen Zustand undicht. Bei Scharnieren und Riegeln tropft es gerne mal rein. Besonders zuverlässig wenns hart auf hart kommt. LEWMAR hat der Serie den Namen "OCEAN" verpasst. Offensichtlich ein Treppenwitz. Vielleicht um zu bezeichnen wo die Luken NICHT eingesetzt werden sollten. Kosten ein Vermögen und taugen nicht was "OCEAN" suggeriert. Selbst die Luken auf dem Pilothouse (2mtr über dem Wasser) sind bei Regen und Spray undicht. Könnte es sein, dass dieses britische Hightechprodukt nicht auf das kontinentale Wasser eingestellt wurde :-) Unser Vorschlag für den Namen dieser Serie: INDOOR, oder "Money for nothing".

Unsere Bewertung der Ocean-Luken: Nur für Binnengewässer, bei Flaute und ohne Nässe !


 

Was Dich ebenfalls interessieren könnte:

Gelesen 680 mal